Bildhauerfamilie Busch
Seitenübersicht
Historische Details
Pfingstgedicht
Die Geschichte einer Ohrfeige
400 Jahre Busch in Steinheim
1. Gen. Georg Busch d-Ä.
2. Gen. vier  Söhne
3. Gen.Peter Busch Beispiele
4. Gen. diverse Arbeiten
5. Gen.diverse Beisp.
6. Gen.diverse Arbeiten
Freundeskreis der Bildhauerfamilie Busch e.V.
Fotos von Werken
Gästebuch
 
   
 


Information zur Homepage erhalten Sie auf der ersten Seite.

Wir freuen uns, dass Sie unsere neue Internet-Präsenz besuchen.

Einige Hinweise zur Familiengeschichte:

Johann Georg Busch
16.03.1823 Hanau - 08.08.1895 Groß-Steinheim
Kunstschreiner, Altarbauer, Holzbildhauer
Gründer der Werkstätten für kirchliche Kunst    
in Groß-Steinheim am Main im Jahre 1863

Holzrelief geschnitzt zu seinem 60. Geburtstag von seinem Sohn,
dem Bildhauer und Kgl. Professor Georg Busch
11.03.1862 Hanau - 08.10.1943 München

Es war das Anliegen von Georg Busch dem Älteren,
sein handwerkliches Können und seine künstlerischen Fähigkeiten in den Dienst der Verkündigung des Glaubens zu stellen.

Dies wird auch in dem abgebildeten Gedicht ausgedrückt,
das er an Pfingsten 1885 in einem Brief an seinen Sohn Georg,
der zu diesem Zeitpunkt in München studierte, niedergeschrieben hat. Um das Gedicht lesen zu können, klicken Sie bitte hier!

1888 übernahm der älteste Sohn Jakob die Werkstätten für kirchliche Kunst.
Der Firmennamen lautete auf ausdrücklichen Wunsch des Vaters nun
Georg Busch Söhne
.

Die Söhne von Georg Busch dem Älteren sind:

Jakob Busch
*21.04.1860 Hanau
+27.06.1916 in
Groß-Steinheim
Bildhauer
Firmeninhaber       
Georg Busch
*11.03.1862 Hanau
+08.10.1943 in
München
Bildhauer
Kgl. Professor         
Josef  Busch
*26.02.1865 in
  Groß-Steinheim
+28.10.1922
Kunst- und
Kirchenmaler
     
Jean Busch
*25.12.1871 in
  Groß-Steinheim
+21.03.1922
Architekt
Bürgermeister

Rektor Josef Busch, ältester Sohn von Josef Busch, hat in dem Zeitungsartikel
                            "Eine Ohrfeige zur rechten Zeit"
über einen prägenden Teil des Lebens seines Großvaters Georg Busch Senior berichtet.
Um den Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier!

Die Werkstätten für kirchliche Kunst und Kunstgewerbe
befinden sich seit 1889 in Groß-Steinheim auf dem Anwesen
Steinheimer Vorstadt 15,  63456 Hanau und stehen unter Denkmalschutz.
Von 1863 bis 1889 war die Werkstatt auf dem Anwesen Am Marstall 3 im damaligen Groß-Steinheim.

Peter Georg Busch
* 09.12.1891 in
  Groß-Steinheim
+ 09.09.1972 in
   Steinheim
Bildhauer
Nachfolger von
Jakob Busch

Paul Maria Busch
* 14.02.1893 in
   Groß-Steinheim
+ 30.05.1930 in
    Boppard in Groß-
    Steinheim beerdigt
Architekt
Stadtbaumeister in
Boppard am Rhein
             Söhne von Jakob Busch  
                                   
Peter Paul  Busch     
*
09.11.1926 in
   Groß-Steinheim
+ 01.08.1999 in
    Hanau-Steinheim
Holzbildhauer
Sohn und Nachfolger
          von
Peter Georg Busch


Der Firmenname der
Werkstätten für kirchliche Kunst
lautet seit 1953
Peter Georg Busch
seit Oktober 1972
Peter Paul Busch
seit dem 01.November 1999
Busch Steinheim GmbH.


Ein Blick in die Bildhauerwerkstatt um 1900.

Wir möchten Sie gerne mit dem
künstlerischen Schaffen der Familie Busch
bekannt machen.
Immerhin wächst nach dieser langen Zeit die
sechste Generation heran.

Der künstlerische Nachlass der
Bildhauerfamilie Busch wurde der Obhut der
Bildhauerfamilie Busch - Platz - Stiftung
übertragen und wird von ihr verwaltet.
Der Obhut der Stiftung wurde auch das
denkmalgeschützte Anwesen 
Steinheimer Vorstadt 15 anvertraut.

Der Freundeskreis der Bildhauerfamilie Busch e.V.
hilft hierbei. Er bemüht sich um die Dokumentation
des Gesamtwerkes.
Um zur Seite des Vereins zu gelangen klicken Sie bitte hier!

Unsere Website wird immer wieder ergänzt, umgruppiert und umgestaltet.
Wir freuen uns, wenn Sie deshalb von Zeit zu Zeit bei uns hereinschauen.

zurück zur Seitenübersicht